Seit sechs Jahren bin ich nun selbstständig. Die Zeit war ein Auf und Ab der Gefühle, aber auch so ein wertvoller Prozess zu mir selbst. Ich zeige dir meine drei wichtigsten Learnings auf meinem Weg und meine Tipps zur Selbstständigkeit.

Vor sechs Jahren wagte ich den Schritt: Raus aus der Informatik und hinein in die Frauengesundheit. Jeden Tag stelle ich mich seitdem Herausforderungen, meistere Probleme und erfahre dabei so viel Neues über mich selbst. Heute bin ich genau da, wo ich mich so unglaublich wohlfühle: Ich darf mit anderen Frauen an ihren Themen arbeiten, ich darf mein Wissen über die Frauengesundheit teilen und ich darf über meine Herzensprojekte aufklären. Doch mein Weg dorthin war nicht unbedingt immer einfach, sondern hat auch so manchen Stolperstein bereitgehalten. Was ich in all den Jahren gelernt habe, was ich heute anders machen würde und meine Tipps zur Selbstständigkeit möchte ich mit dir teilen.

Learning 1: Sich selbst treu bleiben

Als ich vor einigen Jahren in meiner Festanstellung an den Punkt kam, eine Veränderung zu brauchen, habe ich mich fachlich beinahe um 180 Grad gedreht: von der IT hin zur Frauengesundheit. Verschiedenste Aus- und Weiterbildungen hatte ich bereits parallel zum Job absolviert, primär mit dem Fokus, mich selbst weiterzubilden. Irgendwann merkte ich, dass es so vielen Frauen wie mir selbst geht und dass ich die Beratung von ihnen zu einem richtigen Job machen kann. Nach meinem Abschluss zum Gesundheitscoach, zur Ernährungsberaterin und zum Hormon Coach fasste ich nach meinen ersten eigenen Coachings, die ich für Kundinnen geben durfte, dann den Entschluss: Ich ging mit meinem angeeigneten Wissen komplett in die Selbstständigkeit.

Ich dachte: Es läuft gut, die Nachfrage ist da, ich werde schon sehen, was kommt. Irgendwo hatte ich zwar recht, denn ich konnte weiterhin Kundinnen gewinnen, doch gleichzeitig war der Gedanke auch ein Trugschluss: Denn was mir fehlte, war meine eigene Ausrichtung.

Ich hatte mir keine Gedanken darüber gemacht, wer eigentlich meine Zielgruppe war, mit welcher Art Mensch ich zusammenarbeiten möchte oder was meine Werte im Business sind. Mein eigener Anspruch, jedem helfen zu wollen, stand mir so manches Mal im Weg. Ich befand mich zu stark in einer emotionalen Verantwortung den Kundinnen gegenüber, die ich als Coach nicht haben darf. Ich habe gegen meine eigenen Wertvorstellungen gearbeitet, weil ich dachte, es würde von mir erwartet werden. Ich habe mich unter meinem eigenen Wert verkauft, auch finanziell. Als ich einmal zu viel eine Kundin beraten hatte, bei der ich so ganz gegen meine eigenen Prinzipien gearbeitet hatte, wurde es mir endlich klar: Ich darf Grenzen setzen und ich darf selbst entscheiden, was mir in einer Zusammenarbeit wichtig ist.

Falls du dich in einer ähnlichen Situation befindest, stelle dir einmal selbst Fragen wie:

  • Mit welchen Frauen möchtest du zusammenarbeiten?
  • Wie sieht deine ideale Traumkundin aus?
  • Mit wem willst du dich umgeben?
  • Welche Werte sind dir in einer Zusammenarbeit wichtig?
  • Mit welchen Preisen fühlst du dich gut?

Die Antworten auf diese Fragen für mich selbst zu kennen hat mir so viel gebracht, ich würde sagen, es war wahrscheinlich mein größtes Learning: Meine eigenen Prinzipien und Werte zu kennen und mir selbst treu zu bleiben.

Learning 2: Das richtige Money Mindset

Anfangs hatte ich mich zu sehr darauf versteift, jeder Frau helfen zu wollen. Ich dachte, wenn ich jedem helfen muss, darf mein Preis nicht zu teuer sein – schließlich soll sich jeder meine Coachings leisten können. Jedoch musste ich dabei schnell merken, dass sich das für mich nicht richtig und nicht gut anfühlte. Mich selbst unter Wert zu verkaufen, hat mich belastet und es hat mich Energie gekostet, damit Problemkundinnen anzuziehen, die meine Arbeit nicht wertschätzten.

Denn mein Anspruch in meine Arbeit beinhaltet auch eine gewisse Qualität, die ich an den Tag lege. Und um die zu gewährleisten, muss ich in mich und meine Weiterbildung, aber auch in das, was mir wichtig ist, investieren: Ich möchte gut leben können, ich möchte für meine Familie sorgen. Gleichzeitig ist ein Preis auch eine Form der Wertschätzung – und warum sollte ich mit Frauen arbeiten, die sich meiner Leistung nicht wert sind?

Oft verkörpern wir negative Glaubenssätze in Bezug auf Geld, die uns daran hindern, dass wir für uns und unseren Wert einstehen. Doch wenn ich mit Geld nicht umgehen kann, dann kann das Geld auch nicht zu mir kommen. Meine eigenen Glaubenssätze zu lösen und mir ein “Money Mindset” anzueignen, war deshalb ein weiteres wichtiges Learning für mich.

Podcast Frauensache: Meine 3 Learnings im Business und was ich definitiv anders machen würde

Seit sechs Jahren bin ich nun selbstständig – ein Auf und Ab der Gefühle, aber auch so ein wertvoller Prozess zu mir selbst. Jeden Tag bin ich dankbar und happy über die Entscheidung in die Selbstständigkeit zu gehen. Jeden Tag erfahre ich Neues über mich, stelle mich Herausforderungen und meistere Probleme. Ich liebe es! In dieser Folge teile ich meine drei größten Learnings aus meiner Selbstständigkeit mit dir und erzähle dir, was ich heute definitiv anders machen würde. Viel Spaß bei der Folge!

Podcast Frauensache - Sina Oberle
Zur Folge

Learning 3: Jeder ist einzigartig

„Gibt es nicht schon zu viele Coaches auf dem Markt?“ – Diese Frage habe ich schon so oft gehört.

Doch die Antwort ist: Es kann nicht zu viele Coaches geben. Es gibt so viele verschiedene Menschen mit so vielen verschiedenen Bedürfnissen. Irgendjemand benötigt genau dich und deinen Charakter, denn jeder ist auf seine eigene Art und Weise einzigartig.

Lass dich nicht verunsichern und vertraue auf dein Bauchgefühl. Du bist einzigartig und mit deiner eigenen, persönlichen und auf ihre Weise wundervollen Art wirst du genau die Kundinnen anziehen, die zu dir passen. Schließlich möchten die Kundinnen, die mit dir arbeiten möchten, nicht nur dein Wissen kaufen. Nein, sie möchten sich mit dir und deinen Werten identifizieren, weil sie genau dich und deinen persönlichen Rat brauchen. Und dein Können ziehst du nicht nur aus Büchern, die du wälzt, sondern aus deiner eigenen Geschichte, die dich einzigartig und authentisch macht. Denn authentisch zu sein, bedeutet lange nicht perfekt sein zu müssen. Vielmehr geht es darum, dir selbst treu zu sein und das, was du sagst, auch zu verkörpern.

Mein drittes Learning lautet deshalb: Jeder ist einzigartig – lebe dein Business authentisch!

Deine Abkürzung in die Selbstständigkeit – Be a Female Coach

Damit auch du als Female Coach durchstarten kannst, habe ich eine eigene Ausbildung auf die Beine gestellt. Ab Oktober diesen Jahres gehe ich gemeinsam mit einigen Frauen ihre Abkürzung zum Female Coach. Gemeinsam mit Experten liefere ich dir in zahlreichen Modulen und Live-Sessions das nötige Wissen für deinen eigenen Erfolg als Coach in der Frauengesundheit. Noch kannst du dich für die limitierten Ausbildungsplätze bewerben.

Be a Female Coach

Bis bald,

deine Sina ♡