In unserer Arbeit halten uns oft Glaubenssätze davon ab, unseren eigenen Weg zu gehen, Verantwortung für uns selbst zu übernehmen und für uns und unseren Wert einzustehen.

In diesem Artikel berichte ich dir von meinem Interview mit Elina Miller. Elina ist spiritueller Business Coach und begleitet viele Menschen auf ihrem Weg, ein Business aufzubauen, das sich von Glaubenssätzen löst. Sie zeigt, wie wir in unsere volle Power kommen, wie wir uns trauen, sichtbar zu werden, und wie wir Blockaden aus dem Weg räumen, die uns kleinhalten und Energie rauben.

Arbeit darf leicht sein

Gerade in der Selbstständigkeit ist es oft ein Thema, den eigenen Wert seiner Leistungen zu erkennen und zu schätzen und für diesen auch gegenüber den KundInnen einzustehen. Ich weiß selbst, wie es ist, wenn man der eigenen Arbeit auf einmal einen Betrag aufsetzen muss: Wie viel darf ich verlangen, wer ist bereit, das zu zahlen? Auch ich musste lernen, dass ich für mich einstehen darf und dass Arbeit auch leicht sein darf.

Gemeinsam mit Elina Miller habe ich in einem Interview darüber gesprochen, woher diese Glaubenssätze eigentlich stammen und wie wir sie erkennen und lösen können.

Trigger zeigen uns, wo wir genauer hinsehen dürfen

Nachdem ich Elina auf Instagram einige Zeit folgte, war ich kurz davor, mein Abo zu beenden. Irgendwie hatte ich ein negatives Gefühl, wenn ich mich mit ihrem Content auseinandergesetzt habe. Doch kurz bevor ich gehen wollte, habe ich bemerkt, dass es nicht an ihrer Person selbst liegt.  Es war vielmehr ein Thema, dass mich mit dem, was sie zu sagen hatte, getriggert hat.

Es sah alles so leicht aus: Elina lebt ihr Happy-Life in Bali, ist in einer glücklichen Beziehung, macht hohe Umsätze und das gefühlt wie im Schlaf. Als ich diesen Aha-Moment erlebt habe, konnte ich verstehen, was Elina da eigentlich die ganze Zeit predigt: Dass wir hinschauen dürfen, was in uns negative Emotionen auslöst und dass wir heilen müssen, bevor wir in unsere Kraft kommen.

Trigger zeigen uns, dass es etwas zu heilen gibt.

Welche Glaubenssätze hindern uns im Business?

Glaubenssätze formen sich aus unseren eigenen Denkweisen. Vielleicht haben wir sie ein Leben lang vorgelebt bekommen, vielleicht haben uns andere auch immer wieder durch ihre Worte bestimmte Dinge glauben lassen. Doch wenn wir uns daran gewöhnen, bestimmte Haltungen als unsere eigenen Wahrheiten zu betrachten, kann uns das auch im Business hindern. Wenn du selbst ähnliche Blockaden besitzt, hast du sicherlich schon folgendes gedacht:

  • Arbeit muss hart sein.
  • Für Geld muss man hart arbeiten. 
  • Meine Leistungen sind zu teuer. 
  • Ich muss jedem gefallen. 
  • Ich kann das nicht. 
  • Andere können es besser als ich. 
  • Das können Männer besser.

Erkennst du dich in diesen Gedanken wieder?

Welche Themen hindern Frauen an ihrer vollen Kraft?

Die Geschäftswelt ist oft stark von Männern dominiert, was uns Frauen noch viel mehr dazu bringt, uns immer wieder zu beweisen und zu rechtfertigen. Gerade weibliche Personen haben oftmals deshalb eine Blockade, die sie daran hindert, sich endlich zu trauen, sichtbar zu sein und für sich einzustehen.

Die eigene Erlaubnis

Du selbst musst dir die Erlaubnis geben, sichtbar zu sein. Wir tendieren dazu, uns klein zu halten. Wir verstecken uns, trauen uns nicht, sichtbar zu sein. Denn wir bleiben so oft gerne in unserer Komfortzone, um nicht anzuecken. Wir möchten niemanden triggern und unterdrücken das, was wir eigentlich zu sagen haben. Doch wir dürfen uns erlauben, ins Licht zu treten.

Das Good-Girl-Syndrom

“Als Mädchen ist man brav und macht so etwas nicht.” Woher stammt eigentlich diese Einstellung? Wir müssen nicht allen gefallen. Gerade als Frau haben wir durch die gesellschaftlichen Normen ein besonderes Päckchen zu tragen – doch wir dürfen lernen, uns davon nicht einschränken zu lassen.

Die Vergangenheit

In der eigenen Vergangenheit liegen die meisten Glaubenssätze verankert. Oft haben wir über die Zeit gewisse Dinge immer wieder eingesagt oder vorgelebt bekommen, zum Beispiel in der Familie oder auch in der Schule. Wenn ernste Themen wie beispielsweise Mobbing dahinter stecken, müssen wir diese Dinge unbedingt aufarbeiten, um die Blockaden nicht in unser weiteres Leben und unser berufliches Potential zu übertragen.

Andere Personen

Natürlich wäre es einfach, anderen Personen die Schuld für unsere Gedanken zuzuschieben. Doch diese negative Haltung müssen wir in etwas Positives für uns umwandeln: Wenn uns die Worte oder das Handeln anderer so triggern, dass wir mit Wut, Neid und Missgunst gefüllt werden, dürfen wir genauer hinsehen. Wir müssen aus unserer Komfortzone ausbrechen, um zu erkennen, welche Themen uns da so zusetzen. Auch ich musste das lernen und habe die Situation, in der mich Elina getriggert hat, als Geschenk angenommen. Nur so konnte ich für mich erkennen, was ich lösen muss, um auch in meine Kraft zu kommen. Manchmal sind es auch unsere eigenen Kinder, die uns erst hervorbringen, welche Glaubenssätze da eigentlich in uns verwurzelt sind. Ich selbst habe schon einige Mal erkannt, was da eigentlich bei mir so unter der Oberfläche verankert ist, indem ich meine eigene Mutter und meine Tochter miteinander beobachtet habe. In solchen Situationen versuche ich meiner Mutter dann einen Spiegel vorzuhalten, um ihr die Auswirkungen ihrer Denkweisen, die sie meiner Tochter mitgibt, zu verdeutlichen.

Wir ziehen an, was wir sind

Wut, Neid, Ärger, Missgunst – all das sind Emotionen, die negative Schwingungen verkörpern. Es ist wichtig, dass wir diese negativen Energien nicht unsere Psyche oder gar unseren Körper beeinflussen lassen. Doch dafür müssen wir sie zunächst identifizieren und lösen.

Das ist wichtig, denn wir ziehen nicht das an, was wir uns wünschen oder wollen, sondern das, was wir sind. Das zu erkennen, war auch für mich so wertvoll: Ich bin nicht dazu da, diejenigen zu überzeugen, die mich oder meine Leistungen sowieso nicht brauchen. Viel lieber arbeite ich mit denjenigen, die meine Unterstützung benötigen und ihren Wert erkennen und schätzen. Denn nur dann entsteht eine wirklich wertvolle Beziehung. Auch ich selbst darf mir erlauben, erfolgreich zu sein!

Podcast Frauensache: Interview mit Elina Miller über Glaubenssätze im Business

Glaubenssätze im Business halten uns oft davon ab, unseren Weg zu gehen. Doch warum ist das so? Welche Glaubenssätze hindern uns daran, in unser Potential zu kommen? Mit Business Coach Elina Miller spreche ich in dieser Folge über die typischen Glaubenssätze von Frauen und woher sie kommen. Auch ich teile meine Glaubenssätze, die ich lange Zeit oder bis heute noch mit mir trage und welche mich so oft daran hindern, meine volle Kraft zu leben. Eine Folge, die tief geht und persönlich ist. Viel Spaß damit!

Podcast Frauensache - Sina Oberle
Zur Folge
Elina Miller

Über Elina Miller

Elina Miller hat nach ihrem Studium und der Arbeit in der Sozialpädagogik auf einer Weltreise ihren Weg zur Tätigkeit als Life Coach gefunden. Über die Zeit hat sie für sich herausgefunden, dass sie mit ihrem Beruf einen Sinn stiften möchte und Menschen dabei helfen möchte, ein Business aufzubauen, dass dem eigenen Wesen und den eigenen Werten entspricht. Heute ist sie als spiritueller Business Coach tätig und bietet Coachings, Workshops und Bootcamps zur vollen Entfaltung der eigenen Kraft an. Wer mehr über Elina und ihre Arbeit erfahren möchte, findet sie auf Instagram.

Fühl dich umarmt,

deine Sina ♡

PS: Erlaube dir, erfolgreich zu sein!